Duale Hochschule
Duales Studium

Was ist ein duales Studium?

Was ist ein duales Studium?Beim dualen Studium handelt es sich um einen Ausbildungsweg, der eine berufliche Ausbildung sowie ein wissenschaftliches Hochschulstudium miteinander vereint. Man studiert und arbeitet also zur gleichen Zeit, verdient dabei Geld und besitzt am Ende zwei Abschlüsse, was auf dem Arbeitsmarkt ein entscheidender Vorteil ist. Vor allem aber lernt man noch während der Zeit als Student an der Hochschule, wie die wissenschaftlich-theoretischen Kenntnisse in der Praxis umgesetzt werden, was andere nur im Rahmen kurzer Praktika erfahren.

Diese Erklärung der Dualen Hochschule Mosbach, eine der größten dualen Hochschulen Deutschlands, ist hilfreich, um das Studienmodell zu verstehen:

Welche Studiengänge sind dual?
Nicht viele Studienrichtungen eignen sich für ein duales Studium. Zu den Kandidaten gehören unter anderem die Betriebswirtschaftslehre, Maschinuenba (Ingenieurwesen), Sozialmanagement oder Tourismusmanagement. Viele duale Studiengänge sind recht modern oder hochspezialisiert, sodass man schon von Anfang an weiß, in welchem Bereich man später beruflich tätig werden wird. Künstlerische und geisteswissenschaftliche Fachrichtungen kann man hingegen nicht dual studieren, da sie keinen so großen praktischen Anwendungsbereich wie die anderen Wissenschaften finden.

Möglichkeiten des dualen Studiums
Üblicherweise nimmt man ein duales Studium auf, wenn es bereits als solches angeboten wird. Abiturienten und andere Studienberechtigte können sich also bei teilnehmenden Firmen um einen dualen Studienplatz bewerben und sich dann an der Hochschule immatrikulieren, wenn sie auch deren Voraussetzungen erfüllen und von der ausbildenden Firma aufgenommen wurden. Es ist aber auch möglich, sich parallel zum Beruf an einer Fernhochschule zu bewerben. Es handelt sich dann zwar nicht mehr um ein klassisches duales Studium, da man den Berufsabschluss vermutlich bereits hat, doch auch so bekommt man die berufsbedingte praktische Erfahrung mit dem Studium unter einen Hut – oder kann einen Studienweg einschlagen, der nichts mit dem bisherigen Beruf zu tun hat.

Vorteile des dualen Systems
VorteileWenn man den Abschluss der Hochschule erwirbt, kann man bereits als frischer Absolvent mehrere Jahre Arbeitserfahrung vorweisen. Damit hat man gegenüber den anderen Mitbewerbern einen entscheidenden Vorteil und findet sicherlich schnell einen gut bezahlten Arbeitsplatz, vielleicht sogar im ausbildenden Unternehmen. Diese halten gute Absolventen gerne in der Nähe und bieten ihnen dafür auch die entsprechenden Konditionen. Der duale Student erhält zudem bereits während der Hochschulzeit eine Vergütung für seine Arbeit. Diese ist zwar nicht mit dem späteren Gehalt zu vergleichen, doch es hilft bei der Finanzierung des Lebensunterhaltes und man steht am Ende nicht vor einem riesigen Berg Schulden.

Nachteile des dualen Systems
NachteileDie Arbeitszeit während des Studiums ist straff organisiert. Freizeit hat man kaum noch, da man immerhin zwei anspruchsvolle Abschlüsse zur gleichen Zeit macht. Wenn die anderen Studierenden der Hochschule Semesterferien haben, hat man selbst nur die abgezählten Urlaubstage, mit denen beispielsweise auch die anderen Azubis oder der Angestellte rechnen kann. Man kann also nicht während der Semesterferien alles lernen, was man während des Semesters hätte verstehen müssen, sondern muss dafür sorgen, dass man problemlos mitkommt – und zwar in beiden Bereichen. Wenn man jedoch keine Probleme damit hat, die Freunde höchstens am Wochenende länger zu sehen und die anspruchsvollen stofflichen Anforderungen zu bewältigen und Arbeit in sie zu investieren, dann ist das duale Studium der richtige Weg und man sollte die Vorteile dadurch ausnutzen.