Duale Hochschule
Duales Studium

Wohnen während des dualen Studiums

Gerade für duale Studenten ist das Thema Wohnen oftmals kompliziert. Denn nicht bei jedem Studium finden Studium und Praxissemester am selben Ort statt. So kommt es, dass viele Studenten sich zwei Wohnungen anmieten müssen. Wie das funktionieren kann, lesen Sie hier.

Das Fallbeispiel

Studentinnen beim UmzugFelix ist 20 Jahre alt und studiert an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Diese Hochschule bietet die Möglichkeit an, nach einer Zeit von drei Monaten den Lernort zu wechseln und ein Praxissemester zu absolvieren. Felix leistet sein Praxissemester in Hannover, drei Stunden Fahrzeit von Berlin, ab. Er will sich deswegen in Berlin und in Hannover eine Wohnung anmieten und obwohl er als dualer Student ein gutes Einkommen erhält, sucht er nach einem passenden Kredit, um beide Wohnungen bezahlen zu können. Folgende Dinge sind hierbei zu beachten:

Einen Kredit aufnehmen

Im Internet finden sich viele private Anbieter, die Kredite anbieten. Ein Kredit über Score Kompass bietet beispielsweise so eine Möglichkeit an. Bei diesem Anbieter wird mithilfe des „Scorings“ die Kreditwürdigkeit ermittelt.

Scoring

Das Scoring ermittelt, wie oben genannt, die Kreditwürdigkeit einer Person. Die Unternehmen erfassen mit den Kreditnehmer-Merkmalen wie „Kunde seit“, „Wohnort“ oder „Beruf“ verschiedene Punkte, wonach sich dann die Bonitäts-Note ermittelt. Mithilfe dieses Verfahrens kann sichergestellt werden, dass der Kunde den Kredit auch zurückzahlen kann. Zusammen mit der Bonität und den zusammengerechneten Punkten wird der Gesamtscore errechnet, welcher die Kreditvergabe erleichtert.

Bonität

Die Bonität ist die eigentliche Kreditwürdigkeit und bedeutet, dass der jeweilige Mieter aufgenommene Schulden durch den Kredit zurückbezahlen kann. Eine positive Bonität ist für viele Vermieter ein ausschlaggebendes Argument, da sie ein Stück Sicherheit verspricht.

Hausratsversicherung

Die Hausratsversicherung deckt Schäden, die durch Feuer, Überschwemmung, Sturm oder Diebstähle entstehen, ab. Die Versicherung erlischt, wenn der Mieter nicht dauerhaft in seiner Wohnung sesshaft ist. Für Felix bedeutet das: genau in den Bedingungen der Hausratsversicherung nachschlagen, wie lange eine Wohnung unbewohnt sein darf. Die Zeitspanne liegt je nach Versicherung bei zwischen 60 und 120 Tagen. Vermietet er seine Wohnung für die Dauer seines Praxissemesters jedoch unter, bleibt der Versicherungsschutz weiterhin bestehen. Die 60 beziehungsweise 120 Tage beziehen sich nur auf die tatsächlich unbewohnten Tage.

Tipps im Überblick

  • Um Kosten zu sparen, sollte die unbewohnte Wohnung untervermietet werden.
  • Ein Kredit kann die hohen Kosten von zwei Wohnungen decken.
  • Eine Wohnung muss als Hauptsitz angemeldet werden, die zweite als Zweitwohnsitz.
  • Miete und Nebenkosten durch das Gründen einer WG sparen.
  • Einige Hochschulen bieten Studentenwohnheimplätze an.

Bild: © istock.com/mangostock