Duale Hochschule
Duales Studium

Traumberuf Rechtsanwalt – Studium und berufliche Möglichkeiten

Der Beruf des Rechtsanwaltes ist vielseitig. Man vertritt die Interessen seiner Mandanten nicht nur vor Gericht, sondern berät diese auch in allen Rechtsangelegenheiten. Zu den Aufgaben eines Rechtsanwaltes gehören auch das Vorbereiten von Gerichtsverhandlungen, das Gestalten von Verträgen und das Erarbeiten von außergerichtlichen Einigungen. Wie wird man also Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin?

Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin werden
Der Weg in den Beruf des Rechtsanwaltes oder der Rechtsanwältin beginnt mit dem Studium der Rechtswissenschaft. Dieses universitäre Studium dauert – in der Regel – neun Semester und schließt mit dem ersten Staatsexamen ab. Um nach dem Abschluss eines Jurastudiums als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt tätig werden zu können, muss man zunächst ein zweijähriges Referendariat absolvieren. Hier erwirbt man die praktischen Kenntnisse, die man benötigt, um den Beruf der Rechtsanwältin oder des Rechtsanwaltes ausüben zu können. Zu den Lehrinhalten des Referendariats gehört es beispielsweise, praktische Kenntnisse im Arbeits- und Verkehrsrecht zu erlangen.

Das richtige Spezialgebiet wählen
Um Berufsauschancen möglichst voll nutzen zu können, sollte man sich bereits früh im Studium auf ein besonderes Gebiet spezialisieren. Hier kann man aus zahlreichen Möglichkeiten auswählen: Marken- und Kennzeichenrecht, Umweltrecht oder Urheberrecht. Aber auch diese Spezialisierung sind möglich: Arbeits- und Sozialrecht, IT- und Datenschutzrecht oder auch Planungsrecht in der Europäischen Union. Um die passende Spezialisierung zu finden, sollte man sich möglichst früh über die eigenen Interessen klar werden. Da jede Hochschule ihre eigene Spezialisierung anbietet, kann es sich sogar lohnen, bereits vor dem Beginn des Studiums zu wissen, in welchem Bereich man sich spezialisieren möchte. Aber auch die Wahl des Studienortes kann bei einem erfolgreichen Berufsstart helfen. Wählt man eine seltene Spezialisierung, sollte man eine große Stadt wählen, in der dieser Bereich auch praktiziert wird. Einen Rechtsanwalt in Hamburg zu finden, der Umweltrecht praktiziert, ist sicherlich leichter als in Bremen.

Die passende Spezialisierung führt ans Ziel
Wer also den Beruf der Rechtsanwältin oder des Rechtsanwaltes anstrebt, muss zunächst neun Semester Jura studieren, dann das erste Staatsexamen ablegen und anschließend ein zweijähriges Referendariat absolvieren. Für einen erfolgreichen Berufsstart sind aber auch die Wahl der passenden Spezialisierung und der richtigen Stadt, in der man einmal arbeiten möchte, von entscheidender Bedeutung.

Bilder: Thorben Wengert, Gerd Altmann / pixelio.de