Duale Hochschule
Duales Studium

Duales Studium: Die Chance für Eltern

Junge Mutter mit Tochter

Der Begriff Duales Studium rückt zunehmend in den Fokus der Öffentlichkeit. Er steht für ein Studium, das neben dem Beruf ausgeübt wird. Damit stellt es eine große Chance für Nachzügler dar, die in jüngeren Jahren nicht die Möglichkeit hatten, eine Hochschule zu besuchen. Trotz aller Vorteile bringt diese Form der akademischen Laufbahn auch Herausforderungen mit sich. Dies gilt insbesondere für Eltern. Hier sind Kreativität und Flexibilität gefragt.

Studium und Beruf unter einen Hut bringen

Berufstätige kennen das Problem: Die Arbeit nimmt einen Großteil der verfügbaren Zeit ein. Anschließend geht es an die Hausarbeit. Die Wohnung muss geputzt werden, Briefe wollen beantwortet werden, und dann ist da noch der Rasen, der längst wieder gemäht werden müsste. Das Studium ist ein weiterer Zeitfaktor. Neben dem Besuch der Hochschule muss Zeit zum Lernen freigeschaufelt werden. Dies ist ein Problem, das minderjährige Genies so nicht kennen.

Zeitmanagement ist ein Schlüssel

Mütter gelten als wahre Organisationsgenies. Die Erfahrung zeigt, dass dies auch für das Duale Studium gilt. So meistern zahlreiche Mamas die Herausforderung durch fabelhaftes Zeitmanagement. Dabei profitieren sie von der familienfreundlichen Politik vieler Arbeitgeber. Diese bieten ihren Angestellten flexible Arbeitszeiten, (nicht nur) um die Herausforderungen des berufsbegleitenden Studiums zu meistern. Letztlich profitiert auch der Chef davon, wenn seine Mitarbeiter/innen sich fortbilden. Zudem öffnen sich durch das Duale Studium ganz neue Türen: Unternehmen wissen genau, dass Bewerber, die es geschafft haben, kreativ, flexibel und wahre Organisationsmeister sind.

Familie und Freunde

Auch Rückhalt aus der Familie ist ein hilfreiches Kriterium. Warum die Kinder nicht mal der Großmutter anvertrauen, um Zeit zum Lernen zu haben? Das freut die Oma und erleichtert viele Dinge. Aber auch Freunde können als Babysitter fungieren. Bei Paaren ist es noch einfacher. Hier kann ein Elternteil sich um den Nachwuchs kümmern, während der Partner die Schulbank drückt. Dies mag zeitlich nicht immer klappen. Eine Auswahl an hilfsbereiten Familienmitgliedern plus Freunden und dem Partner ist jedoch eine hervorragende Basis. Auch hier sind Organisationstalente im Vorteil. Außerdem: Wer es schafft, diese Herausforderung zu meistern, sollte später kein Problem damit haben, ein Team zu leiten. Dies ist ein Punkt, den viele Arbeitgeber längst verstanden haben. Von daher gibt es keinen Grund, der verpassten Chance der Kindheit nachzutrauern. Vielmehr bringen Nachzügler ihre ganz eigenen Vorzüge mit, die viele Personalchefs sehr schätzen.

Die Universitäten sind familienfreundlich

Auch die deutschen Hochschulen unterstützen studierende Eltern. So gibt es viele Universitäten, die eigene Kindertagesstätten oder Kinderbetreuungen anbieten. Der Vorteil: Das Kind ist in guten Händen und kann gleich nach dem Unterricht wieder abgeholt werden. Mittlerweile gibt es auch eine große Zahl von Websites, die sich exklusiv dem Thema duales Studium widmen. Die passende Universität zu finden, stellt somit kein Problem dar. Wer ein bisschen Zeit mitbringt, kann nichts falsch machen.