Duale Hochschule
Duales Studium

Keine Angst vor der Masterarbeit – Mit diesen Tipps bist du gewappnet

Egal, ob du ein normales Hochschulstudium an einer Universität absolvierst oder ob du dich gerade einem dualen Studium widmest, jeder Student und jede Studentin muss sich am Ende der Masterarbeit stellen. Nicht selten brechen erste Erscheinungen von Panik bereits im Bachelorstudium aus, doch das muss nicht so sein, wenn du weißt, mit welchen Tipps und Tricks du dir die Furcht vor der zwischen 60 – 120 Seiten langen Arbeit selbst nehmen kannst. Die klassischen Ängste der meisten Studierenden fangen schon bei der Themenwahl an, gehen dann über zu dem möglichen Unwillen der Professoren, auf keinen Fall gute Noten verteilen zu wollen und enden in einer schier endlosen Schreibblockade mit ständigem Blick auf die Deadlines. Im Folgenden wirst du erfahren, wie du genau diese Sorgen loswerden kannst, so dass deine Masterarbeit zu einem vollen Erfolg wird.

Die Profs und die Benotung

Legofigur SupermannProfessoren sind dazu in der Lage (und sogar dazu verpflichtet) sich auf die Studierenden und ihre strukturellen Bedürfnisse einzulassen. Das ist auch einer der Gründe, weshalb Profs oftmals nur wenige Masterarbeiten zur Betreuung und Kontrolle annehmen. Wenn du weißt, dass du zu den Kandidaten/Kandidatinnen gehörst, die schon häufiger an „Aufschieberitis“ gelitten haben, dann kannst du dich mit dem entsprechenden Professor in regelmäßigen Abständen treffen und den Stand deiner Arbeit besprechen. Er oder sie kann dir Hilfestellungen geben und grobe Fehler schon von vornherein ausmerzen. Fang also frühzeitig mit der Bearbeitung der Masterarbeit an! Übrigens muss dir auch die am Ende anstehende Benotung keine Bauchschmerzen bereiten, denn je nach Studiengang werden Noten im Bereich zwischen 2,5 und 3,0 schon als „sehr gut“ betrachtet. Schraube die Anforderungen an dich selbst also nicht zu hoch; der Druck auf dich stiege dann nur noch mehr an.

Deadlines, Schreibblockade und Prüfungsangst

Der Tag der Abgabe rückt von Woche zu Woche näher und du hast immer noch nichts zu Papier bringen können? Dieses Problem kennen insbesondere Perfektionisten. Ihre fertige Arbeit kommt ihnen eher wie ein grobes Grundgerüst vor, denn wie eine vertiefte wissenschaftliche Ausarbeitung. Dass das jedoch in der Natur der Sache liegt, wissen viele Psychotherapeuten, denn tatsächlich kannst du dich im Notfall an solch einen wenden. Entsprechende Bescheinigungen von diesem können für eine Verlängerung der Deadline sorgen, sollten jedoch nur eine Notlösung sein. Gleiches gilt für Schreibblockaden. Für die Masterarbeit haben Studierende i. d. R. ein halbes Jahr Zeit. Gönn dir zwischendurch auch mal eine Pause, denn nur mit etwas Abstand von der Arbeit kannst du tatsächlich auch kreativ werden. Hast du nach fertiggestellter Arbeit immer noch Bedenken, kannst du auch das Lektorat einer Masterarbeit in Betracht ziehen. Diese Lektoren kontrollieren deine Masterarbeit auf einen akademischen Schreibstil, auf Fehlerfreiheit und sie geben dir ein persönliches Feedback. Wobei sie dir nicht helfen können, ist die Verteidigung deiner Masterarbeit in einer Art mündlichen Prüfung, doch auch hier denk einfach daran, dass Professoren/Professorinnen auch Pädagogen sind: Sie wollen dir nichts Böses und haben auch ein großes Interesse daran, dass Studierende die Universität mit guten Noten verlassen.