Duale Hochschule
Duales Studium

Die ersten Tage im Studium überstehen

Aller Anfang ist schwer – das gilt auch für den Beginn des Studiums, der oftmals den Auftakt zu einer der bemerkenswertesten Phasen im Leben darstellt. Doch gerade die ersten Tage warten häufig mit einigen Schwierigkeiten auf. Die meisten frischgebackenen Studenten kommen frisch von der Schule und unterschätzen deswegen oft den organisatorischen Aufwand, den ein Studium nun einmal bedeutet. Die Zeit der fixen, vorgegebenen Stundenpläne ist jedenfalls spätestens in der ersten Semesterwoche endgültig vorbei. Dasselbe gilt für das Management von Zeit und Ressourcen, das dringend benötigt wird, um Vorlesungen, Übungen, Seminare, Hausarbeiten und letztlich auch die Klausuren erfolgreich zu meistern. Ein Glück also, dass zumindest einige Aspekte durchaus mit den angenehmen Seiten des Lebens kombinierbar sind.

Die Kraft der Gemeinschaft: Kontakte knüpfen und pflegen
Die ersten neuen Bekanntschaften entstehen in der Regel schon während der Einführungsveranstaltung. Schließlich muss immer bedacht werden, dass ein Großteil der Studierenden ebenfalls recht einsam und alleine erschienen ist, sodass die allgemeine Kontaktfreudigkeit förmlich spürbar ist. Auch der äußere Rahmen des Studiums bietet Möglichkeiten, die zwischenmenschlichen Beziehungen zu pflegen und zu erweitern; sei es auf Partys zum Semesteranfang oder bei anderen Veranstaltungen der jeweiligen Fakultät.

Die Vorteile eines weiten Freundeskreises innerhalb des Studiengangs zeigen sich schließlich auf allen Ebenen. Angesichts der Informationsflut an Veranstaltungen und Regularien, die in den ersten Tagen auf die Erstsemester niederprasseln, geschieht es nur allzu schnell, den einen oder anderen Punkt aus den Augen zu verlieren. Durch Kommunikation wird sichergestellt, dass dennoch nichts verpasst wird.

Sollten alle Stricke reißen, sind frühzeitige Gespräche mit den Professoren oder bei Bedarf auch mit der Studienberatung nie verkehrt.

Die Schlüsselwörter zum Erfolg: Vorbereitung und Disziplin
Obwohl oft unterschätzt, werden die Weichen für ein erfolgreiches Studium meistens schon frühzeitig gestellt – nicht selten sogar in den ersten Wochen. In diesem Sinne ist es also wichtig, einige Klischees persönlich zu widerlegen, beispielsweise die Legende vom bequemlichen Studenten, der weder Vorlesungen, noch Übungen besucht, sein Studium im Endeffekt aber trotzdem erfolgreich abschließt. Solche Fälle mag es zwar geben, sie sind jedoch eine Ausnahme. Besonders in den ersten Tagen und Wochen sollte deswegen das Studienangebot in vollem Umfang genutzt werden, sodass schnell ein Gefühl von Gewohnheit und Sicherheit aufkommt, das letzten Endes die notwendige Voraussetzung für erste Erfolge ist.