Duale Hochschule
Duales Studium

BAföG – die staatliche Förderung für Bildungsmaßnahmen

Was ist eigentlich BAföG? Wer bekommt es und warum ist es bei den Studenten eine der wichtigsten Methoden, um das Studium zu finanzieren? Hier geben wir einen Einblick.

Geschichte
Um in der heutigen Zeit und auch zukünftig den Anforderungen der modernen Arbeitswelt gerecht zu werden, bedarf es guter schulischer und beruflicher Voraussetzungen. Damit Menschen möglichst gerechte Zugangsmöglichkeiten erhalten, führte der Staat 1971 das sogenannte BAföG ein. Mit diesem Bundesausbildungsförderungsgesetz sollten die Barrieren zu Bildungsgängen für einkommensschwächere Personen abgesenkt werden. Heutzutage profitieren viele Hunderttausende Personen vom Bezug des BAföG.

Wer hat Anspruch
Prinzipiell steht es jedem jungen Mensch ab der Klasse 10 zu BAföG zu beantragen, um für Besuch sowohl von Fachhochschulen, wie auch von Berufsfachschulen, Einrichtungen des Zweiten Bildungswegs (z.B. Abendschule), Akademien oder einer Hochschule finanzielle Unterstützungen zu erhalten. Seit 2008 werden im Zuge des Zusammenwachsens in Europa auch Bildungsgänge unterstützt, die in der EU oder der Schweiz absolviert werden. Sehr wichtig bei allem ist es, dass nur eine Erstausbildung Unterstützung finden kann. Als wichtige Voraussetzung ist desweiteren zu nennen, dass eine Beantragung nur bis zum 30ten Lebensjahr möglich ist.

Höhe und Zustandekommen des BaföG
Die letztendliche Höhe des BAföG hängt unter anderem vom Einkommen der Eltern, den eigenen Ersparnissen und der Wohnsituation ab. Der Höchstsatz beträgt monatlich 670€, von denen jeweils 50% als Darlehen und Zuschuss gezahlt werden. Junge Eltern erhalten für das erste Kind einen Zuschlag von 113€ und für jedes weitere Kind 85€. Im Durchschnitt liegt das BAföG bei etwa 436€.

Beantragung des BAföG
Die zuständigen Studentenwerke der Hochschulen, die bundesweit existieren, stellen die zentrale Anlaufstelle für die Beantragung dar. Generell ist es von großer Bedeutung bei der Angabe der Informationen ehrlich zu sein. Um einen etwaigen Missbrauch vorzubeugen, sind die entsprechenden Stellen befugt auf Bank- und sonstige Vermögensdaten zugreifen zu können

Rückzahlung des BAföG
Als Leistungsanreiz werden für die jeweils besten 30% der Absolventen einer Bildungsmaßnahme bis zu 25% des normalerweise 50%igen Darlehensanteils erlassen. Generell sinddie Darlehenssummen nach der Maßnahme einkommensabhängig quartalsweise stetig zurückzuzahlen. Es ist jedoch auch möglich größere Einmalzahlungen zu tätigen, um darauf einen Nachlass zu erhalten.

Fazit
Die Beantragung des BAföG ist kostenfrei, so dass ein Versuch lohnenswert ist.

Bild: Lupo / pixelio.de