Duale Hochschule
Duales Studium

Häufige Fragen und die passenden Antworten

Rund um ein duales Studium an einer dualen Hochschule, z.B. der DHBW, gibt es immer wieder eine ganze Menge Fragen zu klären. Diese große Übersicht soll dir bei der Beantwortung der drängendsten Fragen helfen. Die Informationen sind nach bestem Wissen recherchiert, bitte beachte, dass die genauen Einzelheiten jedoch von Hochschule zu Hochschule verschieden sein können.


Was ist das Besondere an einem Dualen Studium?
Beim Dualen Studium übernehmen zwei Partner die Ausbildung: an der Dualen Hochschule wird vor allem das theoretische und fachspezifische Wissen vermittelt, ein Unternehmen oder eine soziale Einrichtung ist für die Vermittlung der Praxisinhalte zuständig. Während des dreijährigen Studiums wechseln sich ca. alle zwölf Wochen Theorie- und Praxisphasen ab. So werden wissenschaftliche Lehre und berufliche Erfahrungen verknüpft. Die Studierenden profitieren dadurch in zweifacher Hinsicht: Sie haben Anspruch auf Leistungen nach dem BAföG und können die Leistungen des Studentenwerks nutzen; gleichzeitig sind sie als Beschäftigte einer Ausbildungsstätte sozialversichert und genießen damit den Schutz der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung. Außerdem erhalten sie eine monatliche Ausbildungsvergütung während des gesamten Studiums.

Welche Titel bzw. Abschlüsse werden vergeben?
Die Duale Hochschule verleiht akademische Grade und nicht, wie die Berufsakademie früher, staatliche Abschlussbezeichnungen. Je nach Studiengang erwerben die Studierenden den Bachelor of Arts, Bachelor of Engineering oder Bachelor of Science.

Wie sind meine beruflichen Perspektiven nach dem Studium?
Das duale Studienkonzept garantiert eine außergewöhnliche Employability-Quote: Nach langjährigen Erfahrungen werden weit über 80 Prozent der Studierenden von den Unternehmen und sozialen Einrichtungen unmittelbar nach dem Studienabschluss übernommen. Zahlreiche Absolventen übernehmen rasch anspruchsvolle Aufgaben. Eine Karrierestudie der IBM Deutschland GmbH zeigt, dass rund drei Viertel der Absolventen mit dualem Studienabschluss, die in verantwortungsvollen Positionen tätig sind, vor ihrem 35. Lebensjahr und damit früher als Vergleichsgruppen zu Führungskräften ernannt wurden. In der Altersgruppe der 31- bis 40-jährigen lagen die Gehälter der Absolventen eines dualen Studiums am höchsten, gefolgt von den Uni-Absolventen.

Wie lange dauert das Studium und wie ist es aufgeteilt?
Studienbeginn ist jedes Jahr zum 1. Oktober. Das Studium dauert insgesamt drei Jahre. Während dieser Zeit wechseln sich Theorie- und Praxisphasen etwa alle zwölf Wochen ab.

Kann ich auch zeitweise im Ausland studieren?
Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums ist möglich und empfehlenswert. Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Auslandsämter der Standorte.

Wann ist Anmeldeschluss für einen Studienplatz?
Sie bewerben sich zunächst nicht bei der Dualen Hochschule, sondern bei den jeweiligen Ausbildungspartnern der Standorte. Wer einen Vertrag abgeschlossen hat, kann sich an der entsprechenden Studienakademie einschreiben und wird dort immatrikuliert. Es gibt keinen generellen Anmeldeschluss, da die Unternehmen und Einrichtungen ihre Termine individuell festlegen und auch kurzfristig Plätze besetzen können. Es ist aber ratsam, sich frühzeitig zu bewerben. Ein Vorlauf von etwa einem Jahr sollte für die Bewerbung eingeplant werden.

Gibt es einen einheitlichen Ausbildungsvertrag?
Ein Standardausbildungsvertrag ist beispielsweise vom Land Baden-Württemberg vorgegeben und muss von den Ausbildungsstätten eingehalten werden. Dort werden alle Details von der Vergütung bis zur Urlaubsregelung festgelegt.

Fallen Gebühren und Beiträge während des Studiums an?
dies variiert. Im Allgemeinen werden Studentenwerks- und Verwaltungskostenbeiträge erhoben, nähere Informationen halten die Websites der Hochschulen bereit.

Haben Studierende der Dualen Hochschule auch die Möglichkeit, Leistungen nach dem BAföG zu erhalten?
Ja, im Rahmen der gesetzlichen Regelungen haben Studierende Anspruch auf Leistungen nach dem BAföG. Weitere Informationen finden sie auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (http://www.bafoeg.bmbf.de/).

Wird das Studium an der Dualen Hochschule vergütet?
Von ihren Ausbildungsstätten erhalten die Studierenden über die vollen drei Jahre der theoretischen und praktischen Ausbildung eine Ausbildungsvergütung. Diese wird zwischen Bewerberin bzw. Bewerber und Betrieb bzw. Einrichtung vereinbart. Die Höhe der Vergütung ist nicht festgeschrieben und schwankt von Branche zu Branche. Als Untergrenze ist jedoch die tarifliche Vergütungsregelung zugrunde zu legen.

Muss ich nach dem Studium bei meiner Ausbildungsstätte bleiben?
Nein, es besteht keine Verpflichtung. Die Übernahmequote liegt aber dennoch weit über 80 Prozent.

Kann ich an der Dualen Hochschule auch einen Masterabschluss erwerben?
Bisher gibt es bereits einige Master Studiengänge, in den kommenden Jahren wird die Duale Hochschule vermehrt auch weitere Master anbieten. Bis dahin können Absolventen problemlos ein weiterführendes Studium an einer anderen Hochschule aufnehmen. Für das anschließende Master-Studium bieten sich die vielzähligen Kooperationen an, die die einzelnen Standorte bereits seit längerem unterhalten.

Welche Anforderungen muss ein Ausbildungspartner erfüllen?
Ausbildungsstätten, die mit der Dualen Hochschule kooperieren, müssen personell und sachlich geeignet sein, die Inhalte der betrieblichen Ausbildung zu vermitteln. Dies bezieht sich auf die fachliche Eignung des Ausbildungspersonals sowie die Art und Einrichtung der Ausbildungsstätte. In Abstimmung mit der jeweiligen Leitung des Studiengangs und den Personal- oder Ausbildungsverantwortlichen des Unternehmens oder der Einrichtung lassen sich die Fragen der Eignung, der Kapazitäten und der Anerkennung klären.

Sollte ein dualer Partner einzelne Anteile der betrieblichen Ausbildung nicht durchführen können, besteht prinzipiell die Möglichkeit, Studierende für diese Zeit in einem kooperierenden Betrieb auszubilden. Details sind mit der jeweiligen Leitung des Studiengangs zu besprechen.

Wer sucht die Bewerber aus?
Die dualen Partner wählen die für sie passenden Bewerber aus und schließen mit ihnen einen Ausbildungsvertrag ab.

Müssen die dualen Partner ihre Studierenden später fest anstellen?
Nein, es besteht keine Verpflichtung zur Übernahme, die Quote liegt aber dennoch bei weit über 90 Prozent.

Zählt das Studium an einer Dualen Hochschule als Hochschulstudium und wird mir diese Zeit als Studienzeit anerkannt?
Ja. Die bisherige Praxis (vor allem der anderen Bundesländer), das Berufsakademie-Studium nicht als Hochschulstudium anzuerkennen, gehört der Vergangenheit an. Das Studium an der Dualen Hochschule ist ein Hochschulstudium. Dies bedeutet auch, dass Sie beispielsweise bei einem weiteren Studium, nach Beendigung Ihres Studiums an der Dualen Hochschule, künftig als Zweitstudienbewerber eingestuft werden. Bisher wurden Sie, aufgrund der „fehlenden Anerkennung als Hochschule“, in die Kategorie eines Erststudienbewerbers eingestuft. Außerdem wird künftig ein Wechsel an eine andere Hochschule erleichtert.

Können die Unternehmen auch Bewerber mit Fachhochschulreife auswählen oder muss ich Abitur haben?
Ja. Bewerber mit Fachhochschulreife können künftig zum Studium zugelassen werden, sofern sie im Einzelfall ihre besondere Eignung für das Studium an einer Dualen Hochschule nachgewiesen haben. Die Voraussetzungen für den Nachweis der besonderen Eignung und das Verfahren regelt die Duale Hochschule in einer speziellen Satzung.