Duale Hochschule
Duales Studium

Duales Studium BWL

ALLE dualen BWL Studiengänge in einer Datenbank und noch viele weitere Informationen rund um ein duales (BWL) Studium findest du auf dem großen Infoportal www.Wegweiser-Duales-Studium.de.

In den letzten Jahren ziehen Studenten zunehmend ein duales Studium einem Uni- oder Fachhochschul-Studium vor. Da dieser Trend sich auch in den nächsten Jahren fortsetzen wird, haben die Anbieter von dualen Studiengängen das Potential erkannt und optimieren ihre Studiengänge in vielerlei Hinsicht. Duale Studiengänge können an dualen Hochschulen belegt werden. Fast im gesamten Bundesgebiet gibt es inzwischen solche dualen Hochschulen. Um einen Studienplatz zu bekommen, muss sich der potentielle Student bei einem Unternehmen bewerben, in welchem die Praxisphasen absolviert werden. Die Zusage des Unternehmens ist somit die Eintrittskarte zu einem dualen Studium. In diesem Artikel geht es um ein duales BWL Studium. Welche Inhalte erwarten dich? Was sind die Chancen nach dem Studium?

Inhalt und Ablauf des Studiums
Duale Studiengänge mit dem Schwerpunkt BWL werden von dualen Hochschulen mit verschiedenen Vertiefungen angeboten. Die Studenten haben somit die Wahl zwischen den Fachrichtungen Bank, Handel, Industrie, International Business, Steuern und Prüfungswesen sowie Versicherung. Das duale Studium BWL besteht insgesamt aus 6 Semestern, welche in jeweils 3 Monate Theorie (= Studium) und 3 Monate Praxis untergliedert sind. Beendet wird das Studium mit dem Bachelor. Neben schriftlichen und mündlichen Prüfungen wird eine Bachelor-Thesis geschrieben.

Unabhängig von der gewählten Fachrichtung haben alle dualen BWL Studiengänge die Vermittlung der betriebswirtschaftlichen Grundlagen gemeinsam. Über die 6 Semester hinweg wird allgemeine Betriebswirtschaftsehre, Volkswirtschaftslehre, Rechnungswesen, Mathematik und Statistik sowie Wirtschaftsenglisch gelehrt. Je nach Fachrichtung haben die Studenten Vorlesungen in spezieller Betriebswirtschaftslehre. Dies ist bei dem einen Bank-BWL und bei einem anderen Steuer-BWL. Während der Theoriephasen des Studiums gibt es Kurse, die zumeist aus 20 bis 30 Personen bestehen. Diese Kurse werden von Studenten mit der gleichen Fachrichtung besucht und können mit Schulklassen assoziiert werden.

In den Praxisphasen ist jeder Student in „seinem“ Unternehmen – einer Bank, einer Versicherung, etc. Dort werden bei einer Rotation durch die einzelnen Abteilungen die bereits theoretisch gelernten Studieninhalte praxisnah angewendet. Der enge Bezug zwischen Theorie und Praxis bringt den Vorteil mit sich, dass der Student mit Abschluss des Studiums bereits erste Praxiserfahrung mitbringt und sich bereits in „seinem“ Unternehmen auskennt und persönliche Kontakte zu wichtigen Ansprechpartnern knüpfen konnte.

Aussichten nach dem Studium
Da der Student während der gesamten Dauer des Studiums einen engen Kontakt zum Unternehmen hat und alle Abteilungen kennenlernt, haben die Unternehmen meistens ein hohes Interesse daran, den Student nach Beendigung des Studiums zu übernehmen. Manche Unternehmen bieten spezielle Trainee Programme an, andere haben Positionen als Direkteinstieg zu besetzen.

Studenten an dualen Hochschulen sind nicht zuletzt ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor für die Unternehmen, da sie für die Dauer der 6 Semester eine Vergütung von „ihren“ Unternehmen erhalten und an speziellen Trainings und Seminaren teilnehmen. Auch aus diesem Grund sind Unternehmen stark daran interessiert, die Studenten langfristig zu halten und ihnen gute Karrierechancen zu bieten.

Bilder: Christian Nähring (www.mitarbeiter-blog.de) & Marko Greitschus / pixelio.de